Zwischen Kultur und Politik – ein Themenabend zu Liedern der Arbeiterbewegung

Donnerstag, den 16.05.02 im Cellarium Knittlingen

Künstlerehepaar Frank mit Arbeiter und Arbeiterlieder Wilhelm Bernecker referiert über Arbeiterlieder Thomas Knapp berichtet aus der Landespolitik Gäste aus Knittlingen und Teilorten, Bretten und Maulbronn Der Vorsitzende der SPD Knittlingen Jochen Escalante konnte im Cellarium zu einer Veranstaltung besonderer Art das Künstlerehepaar Frank "Die Weber" aus dem Hohenlohischen sowie den SPD Landtagsabgeordneten Thomas Knapp begrüßen.

Zum Thema "Arbeiter - Lieder" gab WiIhelm Bernecker eine kurze Einführung in der er auf die sozialen und gesellschaftlichen Bedingungen zu Beginn der Industrialisierung Mitte des 19. Jahrhunderts und deren Aufnahme durch die Dichter hinwies. Deren lange verbotenen Werke wurden hauptsächlich in den Volkschören der Arbeiter - Bewegung gepflegt. Es ist bedauerlich, daß heute nur noch wenige gesungen wird und damit ein Teil Kultur verloren geht.

Am Beispiel der Weber zeigte das Sängerpaar zunächst das idyllische Bild der Romantik, wobei gerade bei diesen Liedern Frau Frank mit ihrer klaren Stimme brillierte und begeisterte.

Wie wenig diese Bilder der Wirklichkeit gerecht wurden, dokumentierten die schlesischen Weber, deren Verelendung die erste soziale Revolte im 19. Jahrhundert auslöste. In mehreren Liedern wurde diese Not aufgegriffen, am bekanntesten die Verse von Heinrich Heine "Deutschland wir weben dein Leichentuch ... "
Die Pause nutzte MdL Thomas Knapp zu einem aktuellen Bericht aus dem Landtag. Während dort die Landesregierung über die geringen Steuereinnahmen lamentiert, kündet die CDU im Wahlkampf weitere Steuerermäßigungen für alle an. Gleichzeitig verspricht sie Mehrausgaben von über 25 Milliarden Euro.

Th. Knapp: "Damit soll die unsolide Schuldenpolitik der Kohl - Regierung wieder aufgegriffen werden, deren Folgen uns an das Ende in der EU führten. Dabei sei die CDU in 16 Regierungsjahren nicht in der Lage gewesen eine entlastende Steuer - und Rentenpolitik auf den Weg zu bringen. Der Abgeordnete machte Nut für den Wahlkampf, die Fortschritte und Erfolge der Bundesregierung müssen dazu aktiv dargestellt werden.

Familie Frank setzte exemplarisch an den Webern anknüpfend ihr Gesangsprogramm fort, dazu griff sie im zweiten Teil die zeitgleiche Freiheitsbewegung auf. So erklangen "Bet und arbeit" von Georg Herwegh und das bekannte l3ürgerlied. All diese Lieder waren lange verboten wie auch das "Die Gedanken sind frei" mit dem die Künstler die Versammlung zum Mitsingen animierten. Jochen Escalante freute sich über die gelungene Veranstaltung und lud die Anwesenden zu noch längerem Verweilen ein, ein Angebot das gerne angenommen wurde.
(W.Bernecker)